News
18.01.2017, 14:54 Uhr | Ulf Steffenfauseweh , RZ Kreis Neuwied vom Mittwoch, 18. Januar
Land lenkt ein: Schlosstheater "in seiner Grundstruktur" erhalten
Die vielen Freunde des Neuwieder Schlosstheaters können aufatmen: Wie das Kultusministerium mitteilt, hat sich das Land hat sich mit den Gremien der Landesbühne und der Stiftung Schlosstheater auf ein weiteres gemeinsames Vorgehen verständigt.
„Alle Beteiligten treten für die Beibehaltung der Grundstruktur ein, nach der die Landesbühne Rheinland-Pfalz ein Regionaltheater, welches das Schlosstheater in Neuwied bespielt, und ein Gastspieltheater bleibt, das seine Produktionen auch an anderen Orten zeigt“, wird Staatssekretär Salvatore Barbaro (SPD) darin zitiert.
Neuwied -

„Mit Blick auf die Gastspiele der Landesbühne wird eine stärkere Präsenz an Orten in Rheinland-Pfalz angestrebt. Das Land und die Landesbühne werden gemeinsam ein Finanzierungsmodell erarbeiten, welches Einwerbungen von Gastspielen in rheinland-pfälzischen Kommunen zusätzlich honoriert. Ein solches Finanzierungsmodell soll mit Beginn der neuen Intendanz in Kraft treten und Teil einer verlässlichen und auskömmlichen Finanzierung von Eigeneinnahmen, Landes- und Stadtförderung sein“, sagte Barbaro im entsprechenden Ausschuss in Mainz.

„Oberstes Ziel bleibt ein gutes und gut angenommenes Theaterangebot in Neuwied. Mit Blick auf die Zukunftsplanungen ist das Land bereit, für die Jahre 2017 und 2018 über die Ansätze im Entwurf eines Landeshaushaltsgesetzes hinaus ergänzende Mittel bereitzustellen, welche die Ausfinanzierung des Theaters bis 2019 ebenfalls sicherstellen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die vom Neuwieder Oberbürgermeister Nikolaus Roth, dem Vorsitzenden des Stiftungsrates des Schlosstheaters Peter Barth und dem Staatssekretär unterzeichnet ist.

CDU sieht "erfreuliche Fakten"

Damit sind die geplanten Zuschusskürzungen für das Neuwieder Schlosstheater endgültig vom Tisch - sehr zur Freude des CDU-Fraktion, wie die Landtagsabgeordnete Ellen Demuth via Facebook bekannt gab und die hiesige Stadtratsfraktion in einer Pressemitteilung:

„Bislang gab es nur undurchsichtige Willensbekundungen, die geplanten Kürzungen auszugleichen, doch nun sind erfreuliche Fakten geschaffen worden“, stellt der CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Hahn fest. „Selbst unser Oberbürgermeister hat sich in letzter Minute bewegt und die Lösung der Problematik auf der Basis unserer Initiative und der mit den Machern des Theaters erarbeiteten Vorgehensweise mit der Unterzeichnung eines gemeinsamen Papiers mit dem Staatssekretär möglich gemacht“, ergänzt er.

„Wir freuen uns, dass unsere Initiativen und Gespräche auf den verschiedenen Ebenen Früchte getragen haben“, zeigt sich Theaterratsmitglied und CDU-Fraktionsgeschäftsführer Pascal Badziong auch über das ausdrückliche Lob des Staatssekretärs in öffentlicher Ausschusssitzung „für unsere Initiative zum dauerhaften Erhalt der Landesbühne“, erfreut. Er hält fest: „Damit können wir zügig in weitere konzeptionelle Planungen einsteigen, die am strukturellen Erfolgsrezept des Schlosstheaters orientiert sein werden, aber Raum für neue Ideen lassen.“

Theaterratsmitglied Lothar Heß (CDU) betont dazu: „Die zeitnahe Ausschreibung der Intendanz ist für die Bühne von existenzieller Bedeutung.“ Daher sei man froh, dass für die Ausschreibung grünes Licht aus Mainz signalisiert worden ist. „Ich bin sicher, dass der Großteil der Theaterratsmitglieder durch seine langjährige Erfahrung sowie den persönlichen Einsatz unvoreingenommen in anstehende Gespräche zur zukünftigen Konzeption der Landesbühne Rheinland-Pfalz einsteigen werden, ohne dabei bewährte Strukturen und den Publikumsgeschmack zu vergessen“, ist sich auch CDU-Fraktionschef Martin Hahn sicher. „Die Diskussionen der vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die Landesbühne fest in der Bevölkerung verankert ist“, unterstreicht Pascal Badziong.

Auch FDP will sich für Theater einsetzen

Die Situation des Schlosstheaters war - noch vor der Ausschusssitzung in Mainz - auch Thema der „liberalen Runde“ der Neuwieder FDP. Der Bezirks- und Kreisvorsitzender Alexander Buda kritisierte dabei die Idee, die Zuschüsse zu kürzen, obwohl das Theater preiswert wirtschafte und im Vergleich zu anderen die geringsten Zuschüsse benötige. „In Neuwied erkennen die Zuschauer in den Aufführungen die Werke noch“, stellte er fest. Daher weise die Landesbühne weit überdurchschnittliche Abonnenten- und Besucherzahlen auf. Die FDP teilt außerdem mit, dass sich ihre Landtagsabgeordnete Helga Lerch persönlich in der Deichstadt informiert hat und sich für eine stabile Förderung der Landesbühne im Schlosstheater durch den ordentlichen Landeshaushalt auch über 2019 hinaus einsetzen will.

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU-Stadtverband Neuwied  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.25 sec.